Vergangene Veranstaltungen

2024

Donnerstag

Danke für euer Verständnis. 

1. Februar 2024

18:30 – ca. 20:30 Uhr

Auf Spendenbasis

Themenabend „Wie geht trauern?” 
TrauerKaleidoskop nach Chris Paul

Wir beginnen das Jahr mit etwas Input für unseren Verstand und beschäftigen uns mit der theoretischen Frage, wie trauern eigentlich geht, was es ist und was dazu gehört. Eine große Frage, die sicherlich nur individuell wirklich beantwortet werden kann. Chris Paul hat mit ihrem Modell, dem „Trauerkaleidoskop“, eine Methode geschaffen, die relativ nah an den Erfahrungen der Menschen ist. 

Anhand ihres Modells wird Silke die verschiedenen Facetten von Trauer vorstellen und wir werden gemeinsam darüber ins Gespräch kommen, wie sie sich individuell zeigen können. Der Austausch dazu wird uns dabei helfen, die eigene Trauer besser zu verstehen und einzuordnen.

Auf Spendenbasis. 

Leitung:
Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Autorin
Silke ist nach dem Tod ihres damaligen Lebensgefährten ihren eigenen Weg der Trauer gegangen und mittlerweile ausgebildete Trauerbegleiterin, außerdem Bestatterin und freie Rednerin im Abschiedshaus Laux in Steinfurth. Ihre Ausbildung hat sie bei Chris Paul gemacht und sich in dieser Zeit ausgiebig mit dem TrauerKaleidoskop beschäftigt. 

Freitag

26. Januar 2024

18:30 – ca. 20:30

Teilnahme auf Spendenbasis

Was kann ich jetzt noch glauben? 

In der Konfrontation mit dem Tod, sei es dem eines geliebten Menschen oder dem eigenen, stellen sich so manche große Fragen des Lebens ganz neu oder auf neue Art und Weise. Wie der Tod selbst, sind auch die Themen Spiritualität und Glaube individuell, persönlich und werden auf gewisse Weise vielfach „totgeschwiegen“. Aus Angst, belächelt oder womöglich für verrückt oder „falsch” erklärt zu werden, wird häufig nicht darüber gesprochen. 
In dieser Veranstaltungsreihe wollen wir uns ganz behutsam diesen sensiblen Themen nähern. Wir wollen Erfahrungen teilen und miteinander den Fragen Raum geben, ganz ohne Anspruch auf Antworten. Dazu laden wir regelmäßig Gäste aus unterschiedlichen religiösen, kulturellen und spirituellen Kontexten ein. Die Abende sind offen für jeden, unabhängig vom eigenen Glauben. 

Gast: An diesem Abend wird die evangelische Pfarrerin Kerstin Tenholte aus Berstadt bei uns zu Gast sein, von ihrem eigenen Glauben erzählen und mit uns in den Austausch gehen. 

Samstag

20. Januar 2024

10:00 ca. 17:00 Uhr

Bitte vorab anmelden!

240€ mit eigener Aufstellung
40€ ohne eigene Aufstellung

Hinweis: Solltest du dabei sein wollen, dir die Teilnahme aber nicht leisten können, kontaktiere uns gerne. Wir können dir nach Absprache mithilfe der Gelder aus unserem Spendentopf eine vergünstigte Teilnahme anbieten. 

System- / Familienaufstellung rund um Tod und Trauer

In der Familienaufstellung werden Beziehungsstrukturen, unbewusste Verstrickungen und Dynamiken durch Wahrnehmung fremder Personen sichtbar gemacht. Durch die Äußerung ihrer Empfindungen tragen die Stellvertreter/innen zur Lösungsfindung bei.
Geeignet ist die Methode generell bei Problemen in der Familie, in Paarbeziehungen, in Freundschaften oder im Beruf. Ebenso kann eine Aufstellung der Entscheidungsfindung dienen. An diesem Tag wollen wir speziell zu Themen rund um Tod, Verlust und Trauer sowie zu Themen in Verbindung mit unseren Ahnen zusammenkommen, die Auswirkungen auf unser eigenes System, unseren Familien- und Freundeskreis, unsere berufliche und allgemeine Situation im Leben haben können. Ergänzend zur systemischen Aufstellungsarbeit nutzen wir Elemente aus den schamanischen Heilweisen wie das Medizinrad und die Arbeit mit dem Ahnenfeld.

Du bist herzlich eingeladen, mit einem eigenen Thema als Aufsteller/in teilzunehmen. Bei Interesse kannst du dein Thema zunächst in einem Vorgespräch mit Susanne und/oder Silke klären. 
Selbstverständlich bist du ebenso herzlich eingeladen, ohne eigenes Thema als Stellvertreter/in an den Aufstellungen dabei zu sein.

Leitung:
Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)
Susanne beschäftigt sich seit 2020 intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Bestatterin
Silke beschäftigt sich seit 2013 auf ihrem persönlichen und beruflichen Weg mit Themen rund um Trauer und Tod. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, eine Vielzahl an freien Trauerreden gehalten und Lebensfluss Begleitung mit initiiert und gegründet. Silke beschäftigt sich neben ihren Aus- und Weiterbildungen als Trauerbegleiterin schon viele Jahre mit schamanischen Heilweisen und dem alten Wissen, das uns in der heutigen Zeit neu zur Verfügung gestellt wird. Es ist ihr ein Anliegen, Menschen wieder mit ihrer eigenen inneren Anbindung in Kontakt zu bringen.

2023

Sonntag

17. Dezember 2023

11:00 – ca. 21:00 inkl. Abendessen

30 € zzgl. Abendessen

Bitte vorab anmelden

Weihnachten ohne dich

Wenn wir um einen geliebten Menschen trauern, dann ist Weihnachten oft eine besonders herausfordernde Zeit. Daher wollen wir in diesem Jahr ein Angebot für wohltuende, liebevolle Gemeinschaft und Austausch um Weihnachten herum machen. Wir laden Sie dazu ein, den 17. Dezember im Kreis von Betroffenen zu verbringen, wo alles seinen Raum haben darf, was Sie mitbringen. 

Es wird Zeit zum Austausch geben, einen Spaziergang in der Natur und wertvolle Impulse für den individuellen Umgang mit Weihnachten und dem Übergang in das neue Jahr. Mit einem gemeinsamen Abendessen lassen wir den Tag ausklingen. 

Um planen zu können, bitten wir für diesen Tag um Vorab-Anmeldung.

Über uns: 

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Autorin

Silke ist nach dem Tod ihres damaligen Lebensgefährten ihren eigenen Weg der Trauer gegangen und mittlerweile ausgebildete Trauerbegleiterin. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, hält heute vorwiegend die freien Trauerreden bei Lebensfluss Bestattungen und ist für Lebensfluss Begleitung in Friedberg verantwortlich. Seit 2018 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann die „Über den Tod reden“-Treffen. Sie hat außerdem Erfahrung mit der Leitung von Trauergruppen sowie Seminaren und Abendveranstaltungen zum Thema. 

Silkes Blog: In lauter Trauer

Silkes Video-Reihe: „Über den Tod reden“

Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)

Susanne betreibt seit 10 Jahren als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Systemische Therapeutin (SG) in Friedberg Ockstadt eine freie Praxis. Seit 2020 beschäftigt sie sich intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Gemeinsam bieten Susanne und Silke auch das „Wochenende für Trauernde“ an. 

Sonntag

19. November 2023

11:00 – 16:00 Uhr

 

Gründungsfeier und Tag der offenen Tür

Kommt gerne vorbei, lernt uns und unsere Visionen kennen, genießt mit uns herzhafte und süße Snacks aus dem Foodtruck von Zucker & Zimt, lauscht den Klängen der Harfe von Ulrike Johannsen und vieles mehr.

Lebensfluss Begleitung steht für ein vielfältiges Angebot aus Veranstaltungen, Seminaren und Gesprächskreisen. Wir begleiten Menschen durch Krise und Trauer hindurch zurück in ein neues Leben. Mit unserem Verein bauen wir unsere bereits bestehenden Angebote weiter aus und wollen eine Herberge für Menschen in Krisenzeiten schaffen.

Wir laden euch herzlich ein, mit uns die Gründung unseres gemeinnützigen Vereins zu feiern, und freuen uns sehr darauf, euch zu begegnen!

Samstag

11. November 2023

10:00 – 17:00

mit Carolina Visser

150 €

Bitte vorab anmelden

Seven-Generations-Ceremony
Mit den Ahnen gehen bis zur 7. Generation
Interview mit Carolina Visser über ihre Arbeit

Wusstest du, dass die Lebenserfahrungen deiner Ahnen und Ahninnen – sowohl die positiven als die negativen – von Generation zu Generation weitergegeben werden können?
Sie hinterlassen einen energetischen Abdruck, psychisch und sogar physisch. Viele unter uns haben besondere Fähigkeiten und Talente von unseren Ahn*Innen geerbt, aber es ist auch möglich deren Traumata in unserem Körper, Herzen, Geist und Seele zu speichern und weiterzutragen. Auch wenn du gar nicht genau weißt woher diese Traumata kommen und was deine Ahn*Innen durchlebt haben.

Besonders in der Jetztzeit – mit großen kollektiven Herausforderungen – kann eine familiäre DNA-Erinnerung getriggert und reaktiviert werden. Das kann zur Folge haben, dass deine Lebendigkeit darunter leidet – Ängste, Depressionen und körperliche Beschwerden können entstehen.

Sobald du in Verbindung gehst mit Familienmitgliedern, die gestorben sind, kannst du dich mit deren Weisheit verbinden und dein Energiefeld befreien von transgenerationalen Traumazyklen. Du bringst dann sowohl den Lebenden als auch den Verstorbenen Heilung.

Die 7-Generationen-Ahnen-Zeremonie ermöglicht dir dazu beizutragen, dass deine Familie sowie zukünftige Generationen zufriedener, liebevoller, erfüllter und gesünder leben können.

Lerne, wie du einen Familienaltar kreieren kannst, um deine Ahn*innen zu ehren. Dieser Altar kann der erste Schritt dafür sein, eine gesunde Beziehung aufzubauen, die für beide Seiten nährend und unterstützend sein kann.

Lerne, wie du deine Ahnenkraft anrufst und dich verbinden kannst mit der Linie deiner Mutter und deines Vaters. Wie kannst du die Nachrichten empfangen, die sie möglicherweise für dich haben?

Nimm wahr, wie archetypische Ahnenenergien deine Familie beeinflussen – selbst wenn diese/r Ahn*In unbekannt war.

Wir gehen auf eine begleitete Trancereise mithilfe eines Fotos einer deiner Ahn*innen. Die Reise kann dich unterstützen, das Leben deiner Ahn*in und bestimmte Familienthemen besser zu verstehen und aus einer tieferen Perspektive wahrzunehmen.

Lerne, wie du du dich selbst schützt und auf eine gesunde Art mit deinen Ahn*innen in Kontakt trittst und stehst ohne deren Lasten, Trauer und Wut zu übernehmen.

Am 12. November ist es ebenfalls möglich, einen Einzeltermin wahrzunehmen.

Über die Referentin:

Carolina Visser ist Lehrerin für „schamanische Heilweisen“. Mehr Informationen über sie und ihr Wirken finden Sie hier.

Freitag 

27. Oktober 2023

18:00 – ca. 20:00

Kostenlos

 

Die Farben der Trauer – Malen als Ausdruck der eigenen Gefühle

Die Welt der Farben spricht direkt zu unserer Seele und unseren Gefühlen. Sie berührt uns jenseits von Worten. So können die Farben uns im Trauerprozess unterstützen, wärmen und auf eine Art trösten. Indem wir selbst im Malen aktiv werden, können wir Ausdruck für unsere Trauer finden und unsere Lebenskräfte stärken. 

Herzliche Einladung zu einem Kennenlern-Abend mit einem kleinen Einblick in die Möglichkeiten, der Trauer im künstlerischem Gestalten Ausdruck zu verleihen. Die Veranstaltung ist als Auftakt zu einer regelmäßigen kunsttherapeutischen Gruppe gedacht.  

Zu meiner Person: 
Mein Name ist Sabine Paul, ich bin Kunsttherapeutin und Künstlerin. Es hat mir persönlich nach dem Tod meiner Schwester sehr geholfen, mit künstlerischen Ausdrucksformen einen Weg durch meine Trauer zu finden.

Freitag

13. Oktober 2023

18:00ca. 20:00 Uhr

Auf Spendenbasis

Themenabend „Umgang mit trauernden Angehörigen und Freunden“

Ein Mensch in unserem Umfeld ist in Trauer. Der Umgang miteinander gestaltet sich oft als schwierig. Was können
wir sagen, ohne zu verletzen? Wie können wir mit den Tränen und der Verzweiflung umgehen? Wie kann man den
Schmerz des anderen bloß aushalten?

An diesem Abend ist Raum für all diese Fragen und Sorgen im Umgang mit trauernden Menschen. Gerne können Sie
auch gemeinsam kommen. An diesem Abend sind selbstverständlich sowohl selbst Betroffene als auch Menschen aus deren Umfeld willkommen.

Donnerstag

12. Oktober 2023

19:00 Uhr

Kostenlos

„Junge Trauer“
Kennenlern-Abend für Jugendliche und junge Menschen 

Wir laden euch herzlich zu diesem Kennenlern-Abend ein, wenn ihr zwischen ca. 16 und 25 Jahren alt seid und einen nahestehenden Menschen verloren habt. Egal wie lange euer Verlust her ist und um wen es sich handelt, ihr seid bei uns willkommen. Auch die Altersgrenzen sind nicht ganz starr. Wenn du dich zu alt für eine Kindertrauergruppe und zu jung für eine Trauergruppe für Erwachsene fühlst, dann bist du bei uns genau richtig!

An diesem Abend wollen wir gemeinsam abendessen und uns in lockerer Runde gegenseitig kennenlernen. Hier ist Raum für das, was euch bewegt – dabei kann alles, aber nichts muss. 

Für das Essen ist gesorgt. Wir werden Brot, Aufstriche und Belag sowie einige Knabbereien mitbringen. Bringt gerne zusätzlich mit, was ihr zum Wohlfühlen braucht. Natürlich seid ihr auch willkommen, wenn ihr nichts essen und einfach nur dabei sein wollt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht unbedingt erforderlich, für unsere Planung aber gerne willkommen. 

Leitung der Treffen:

Monika Theimer ist seit vielen Jahren im Lacrima-Team in der Begleitung von trauernden Kindern tätig und führt zudem als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Trauerbegleiterin für Erwachsene, Kinder und Jugendliche ihre eigene Praxis in Bad Nauheim Steinfurth.
Susanne Beumer hat ebenfalls als Heilpraktikerin für Psychotherapie, systemische Beraterin mit pädagogischem Schwerpunkt und Therapeutin eine Praxis in Friedberg Ockstadt. Bei Lebensfluss Begleitung unterstützt sie trauernde Menschen in Beratungsstunden, bei Wochenend-Seminaren und Familien- /System-Aufstellungen.
Silke Szymura-Laux ist Trauerbegleiterin und Bestatterin und begleitet ebenfalls seit vielen Jahren Menschen nach dem Verlust eines geliebten Menschen. Sie schafft außerdem mit ihrem Blog „In lauter Trauer“, ihrem Youtube-Kanal „Über den Tod reden“ und der gleichnamigen Facebookgruppe online Räume zum Austausch über Themen rund um Trauer und Tod. 

Bei weiteren Angeboten werden wir uns abwechseln, an diesem Abend sind wir alle gemeinsam da und freuen uns auf das Kennenlernen mit euch! 

Donnerstag

5. Oktober 2023

18:30ca. 20:30 Uhr

Auf Spendenbasis

Lesung und Gespräch 
„LICHTVOLL TRAUERN ~ Wie Liebe über Zeit & Raum gelingt“
Padma Ellen Hochrein

„Durch Trauer zu gehen, kann ein überaus lichtvoller Weg sein, die eigene Seele, das Herz und unser menschliches Wesen zu erkennen und zum Leuchten zu bringen. Es ist nicht vergleichbar mit dem äußeren Glanz eines guten, erfolgreichen Lebens, der mit einem Mal, durch eine von außen kommende Gefahr, plötzlich ein Ende finden kann. Dieses Leuchten, das ich meine, kommt von innen, von einem in Demut und Güte angenommenen Schmerz, der sich in Liebe und Gnade verwandeln kann.“ 

So schreibt es Padma in ihrem Buch „Lichtvoll Trauern“, das 2021 erschienen ist. Es ist eine authentische und berührende Sammlung von Tagebucheinträgen und Gedanken, ein Einblick in ihre Gefühlswelt nach dem Absturz ihrer Tochter Leonie, die mit ihrem Freund Simon und einem gemeinsamen Kletterfreund im Sommer 2017 in den Schweizer Bergen starb. 

An diesem Abend wird Padma Einblicke in ihr Buch und vor allem ihren eigenen Weg geben und darüber zum Gespräch einladen. 

Mehr Texte von Padma und Infos zu ihr gibt es auf ihrer Webseite

 

Samstag

23. September 2023

10:00 Uhr – 17:00 Uhr 

150 €

Englisch mit deutscher Übersetzung

Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. 

Saturday 

23rd September 2023

10 am – 5 pm

150 €

English with German translation

Prior registration is necessary

Location: Gutenbergstr. 5, 61169 Friedberg

Verlust, fehlende Abschiede und die Auswirkungen der Pandemie
– Systemische Rituale mit Daan van Kampenhout
(see English below)

Gespräch mit Daan van Kampenhout über das Thema des Seminars (Youtube, Englisch)

In „Systemic Ritual“ verbindet Daan van Kampenhout Elemente aus der Familienaufstellung mit Elementen schamanischer Rituale zu einer ganz eigenen Methode der systemischen Arbeit. In systemischen Ritualen sind meist viele Menschen gleichzeitig als Stellvertreter aktiv. Ausgehend von Themen einzelner öffnet Daan van Kampenhout einen gehaltenen Raum für gemeinsame sowie kollektive heilsame Erfahrungen in der Gruppe. Auf diese Weise hat sich „Systemic Ritual“ als kraftvolle Methode für Gruppen, in denen Menschen und/oder deren Ahnen ein kollektives Trauma oder herausfordernde Zeiten miteinander teilen, erwiesen. Eine detaillierter Beschreibung der Methode (auf Englisch) finden Sie hier
 
An diesem Tag wollen wir uns speziell mit den Auswirkungen der vergangenen Pandemie-Jahre auf individuelle und kollektive Trauerprozesse beschäftigen. Trauer um geliebte Menschen genauso wie um weitere Arten von Verlusten dieser Zeit, die bisher kaum wirklich beachtet oder verarbeitet werden konnten. 
 
In den letzten Jahren waren Abschiede häufig gar nicht oder nur eingeschränkt möglich. Menschen durften ihre Angehörigen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Hospizen teils gar nicht oder nur selten besuchen und auf diese Weise den Weg der Krankheit und des Sterbens nicht wie zuvor begleiten. Bei Covid-positiv Verstorbenen musste je nach Bundesland und Bestattungsunternehmen auch nach dem Tod der Sarg geschlossen bleiben. Trauerfeiern fanden oft nur im ganz kleinen Kreis und mit viel Abstand statt, anschließende Trauerkaffees waren häufig nicht möglich. Sicherlich gab es noch weitere kleine und große Rituale oder Gesten der Anteilnahme, die früher in der Trauer um einen geliebten Menschen Halt geben konnten und in dieser Zeit unmöglich oder verändert waren. 
 
Darüber hinaus haben wir als einzelne genauso wie als Gesellschaft weitere teils tief gehende Verluste erfahren. Der Verlust von Freiheit während der Lockdowns, Verlust von Vertrauen in Regierungen oder andere Menschen, Verlust von Nähe, Verbundenheit und Beziehungen aufgrund der Kontaktbeschränkungen oder unterschiedlicher Sichtweisen zu den Maßnahmen. Corona hat uns als Menschen ebenfalls damit konfrontiert, wie verwundbar wir sind und Themen wie die Klimakrise wurden zusätzlich bewusster in dieser Zeit. Viele Menschen erfahren in all dem den Verlust einer Zukunft, die zuvor selbstverständlich schien. Durch all diese Arten von Verlusten fühlt es sich häufig so an als seien wir heute in einer anderen Welt als noch vor drei Jahren. 
 
Wir möchten an diesem Tag den Raum für diese wesentlichen Themen, Aus- und Nachwirkungen der letzten Jahre öffnen. 
 
Dabei ist jede/r eingeladen, unabhängig davon ob Sie selbst durch einen Verlust persönlich betroffen waren, den genannten Themen z.B. als Mitarbeiter/in in Krankenhäusern oder Pflegeheimen, als Bestatter/innen oder Trauerbegleiter/innen ausgesetzt waren oder Sie einfach mit dem Thema und/oder Daans Arbeit in Resonanz gehen.
 

Es können vorab Anliegen eingereicht werden und Daan van Kampenhout wird die für diesen Tag und die Gruppe passenden Themen daraus wählen. Nähere Informationen dazu bei Anmeldung. 

Die Veranstaltung ist in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. 

Über den Referenten: 
Daan van Kampenhout hat von traditionellen Lehrern verschiedener schamanischer Kulturen gelernt. Aus seiner Begegnung mit Bert Hellinger und der Faszination für sowohl schamanische Rituale als auch Familienaufstellungen begann er vor ungefähr 25 Jahren, „Systemic Ritual“ zu entwickeln. Seither hat er unzählige Seminare und Ausbildungen in vielen verschiedenen Ländern gegeben und ist als Workshopleiter und Autor gefragt. Persönlich von den oben genannten Themen betroffen war und ist er durch den Tod seines Vaters, der im Spätsommer 2020 starb. Aufgrund der damals geltenden Regeln war es ihm nicht möglich, an der Trauerfeier teilzunehmen. 
Weitere Informationen über ihn und seine Arbeit sowie seine Veröffentlichungen finden Sie auf seiner Webseite.

Loss, missing farewells and the effects of the pandemic – Systemic Ritual with Daan van Kampenhout.

Conversation with Daan van Kampenhout on the topic of the seminar (Youtube)

In „Systemic Ritual“ Daan van Kampenhout combines elements from family constellations with elements of shamanic rituals to create his unique method of systemic work. In systemic rituals, usually a lot of representatives are active. Using requests and topics from individuals, Daan van Kampenhout opens a contained space for shared and collective healing experiences in the group. In this way „Systemic Ritual“ has proven to be a powerful method for groups in which people and/or their ancestors share a collective trauma or the experience of challenging times. A detailed description of the method can be found here.

In this seminar we want to look specifically at the impact of the pandemic years on individual and collective grieving processes. Grieving for loved ones as well as for other types of loss that could not really be addressed and processed until now.  

During these past years, farewells and funerals were often not possible at all or very limited. People were sometimes not or only partially allowed to visit their relatives in hospitals, nursing homes and hospices, and in this way were not able to accompany the process of illness and dying as before. In the case of covid-positive deceased, the coffin had to remain closed even after death, depending on the country / state and the funeral home. Funeral services often took place only in a very small group of people and with a lot of distance, sitting together in a café or restaurant afterwards was often impossible. Certainly there were other small and large rituals or gestures of compassion, which used to offer support in times of grief and were missing or different during pandemic times. All this has left us with a certain feeling of incompleteness and made grieving processes more difficult in different ways. 

In addition, as individuals as well as a society, we have experienced other profound types of loss. The loss of freedom during the lockdowns, loss of trust in governments or other people, loss of connections and relationships due to the contact restrictions or different views on the measures. Also in the covid times we were confronted with how vulnerable we are, and issues like the climate crisis became more evident than before. In all of this, many people experience a loss of a  sense of future. Through all these kinds of loss, it sometimes seems that we are now in another world. 

On this seminar day we would like to give space for all these topics, effects and after-effects of the past years. 

Everyone is invited, regardless of whether you yourself have been personally affected by a loss, have been exposed to the issues above e.g. as a staff member in hospitals or nursing homes, as a funeral director or grief counselor, or you simply resonate with the topic and/or Daan’s work.

Prior registration is necessary.

About the speaker: 

Daan van Kampenhout has learned from traditional teachers of various shamanic cultures. From his encounter with Bert Hellinger and his fascination with both shamanic ritual and family constellations, he began to develop „Systemic Ritual“ about 25 years ago. Since then he has given countless seminars and trainings in many different countries and is a well-known workshop leader and author. Personally, he was affected by the above-mentioned issues due to the death of his father, who died in late summer 2020. Because of all the restrictions and limitations at the time, he was not able to attend the funeral. 

Samstag 

9. September 2023

16:00 – 19:00

Kostenlos, ggf. Beitrag zu Materialkosten

Bitte vorher anmelden

Trauer – (L)leben lernen (Kreative Selbsthilfegruppe)

Die Selbsthilfegruppe soll eine Möglichkeit geben, durch kreatives Schaffen neue Perspektiven zu gewinnen. Trauernde kennen oft endlose Gedankenspiralen und die damit einhergehende Erschöpfung. Etwas mit den Händen zu schaffen, kann hier ein neuer Weg sein, den eigenen Gedanken Ausdruck zu verleihen. Darüber hinaus fällt es manchmal leichter zu sprechen, während die Hände beschäftigt sind- auch schwere Gedanken und Gefühle kommen so leichter in den „Fluss“, dürfen kommen – und auch wieder gehen. Die Gruppe stellt Keine (!) Anforderungen an bestimmte handwerkliche oder künstlerische Fähigkeiten, es geht um die Freude am Ausdruck, nicht um Ergebnisse!

Ich würde mich sehr über Eure Teilnahme freuen
Bis dahin
Melanie

Anmeldung per Mail: melanie.schuerer@lebensfluss-begleitung.de

Zu meiner Person:

Melanie Schürer, Jahrgang 1976.

Mein Mann starb 2021 an Krebs. Seitdem suche ich nach Wegen, dieses neue Leben, das ich so nicht wollte, zu gestalten und das auch noch möglichst gut. Viel Versuch und Irrtum, aber auch neue Erkenntnisse und Weggefährten. Zwei Schritte vor, einer zurück. So ist es momentan. Verharren und Bewegen, Suchen und Finden, Zaudern und Wagen.

Hilfreich ist für mich, ins TUN zu kommen. Gärtnern, Wandern, mich mit Natur und meinen Tieren zu beschäftigen, Neues wagen. Es ist ein Anfang auf meinem Weg, von dem ich nicht einmal ahne, wohin er führt.

 

Freitag

8. September 2023

18:00 ca. 20:00 Uhr

Auf Spendenbasis

Nahtod-Erfahrung – Ein Blick auf die andere Seite

Was nach dem Tod geschieht, wie es sich anfühlt zu sterben und was uns auf der anderen Seite erwartet, das alles sind Fragen, die wir Menschen uns seit jeher stellen. Einige von uns machen Erfahrungen, die einen Blick auf diese andere Seite des Lebens ermöglichen.

Da wir immer wieder Anfragen von Interessierten erhalten, die mehr über das Thema erfahren wollen, bieten wir zweimal im Jahr einen offenen Abend zum Thema Nahtod-Erfahrung an. Hier sind sowohl Menschen mit eigener NTE als auch Menschen mit Interesse daran willkommen.

Den Abend begleiten Heike Sucky und Bernhard Laux. Zusammen leiten sie seit einigen Jahren einen Gesprächskreis für Nahtoderfahrene in Hessen. Beiden liegt es am Herzen, über das Thema zu sprechen, ihre eigenen Erfahrungen zu teilen und zur gesellschaftlichen Aufklärung zum Thema NTE beizutragen.

Zwei Interviews, in denen die beiden ihre Erfahrungen schildern, finden Sie hier (Heike Sucky) oder hier (Bernhard Laux) bei Thanatos TV.

Freitag

14. Juli 2023

16:00 ca. 20:00 Uhr

Bitte vorab anmelden!

140€ mit eigener Aufstellung
40€ ohne eigene Aufstellung

System- / Familienaufstellung rund um Tod und Trauer

In der Familienaufstellung werden Beziehungsstrukturen, unbewusste Verstrickungen und Dynamiken durch Wahrnehmung fremder Personen sichtbar gemacht. Durch die Äußerung ihrer Empfindungen tragen die Stellvertreter zur Lösungsfindung bei.

Geeignet ist die Methode generell bei Problemen in der Familie, in Paarbeziehungen, in Freundschaften oder im Beruf. Ebenso kann eine Aufstellung zur Entscheidungsfindung dienen. An diesem Tag wollen wir speziell zu Themen rund um Tod, Verlust und Trauer zusammenkommen, die Auswirkungen auf unser eigenes System, unseren Familien- und Freundeskreis, unsere berufliche und allgemeine Situation im Leben haben können. Ergänzend zur systemischen Aufstellungsarbeit nutzen wir Elemente aus den schamanischen Heilweisen wie das Medizinrad und die Arbeit mit dem Ahnenfeld.

Sie sind herzlich eingeladen, mit einem eigenen Thema als Aufsteller/in teilzunehmen. Bei Interesse können Sie zunächst Ihr Thema in einem Vorgespräch mit Frau Beumer klären.

Selbstverständlich sind Sie ebenso herzlich eingeladen, ohne eigenes Thema als Stellvertreter/in an den Aufstellungen dabei zu sein.

Leitung:
Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)
Susanne Beumer beschäftigt sich seit 2020 intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Bestatterin
Silke Szymura-Laux beschäftigt sich seit 2013 auf ihrem persönlichen und beruflichen Weg mit Themen rund um Trauer und Tod. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, eine Vielzahl an freien Trauerreden gehalten und ist für Lebensfluss Begleitung in Friedberg verantwortlich. Silke beschäftigt sich neben ihren Aus- und Weiterbildungen als Trauerbegleiterin schon viele Jahre mit schamanischen Heilweisen und dem alten Wissen, das uns in der heutigen Zeit neu zur Verfügung gestellt wird. Es ist ihr ein Anliegen, Menschen wieder mit ihrer eigenen inneren Anbindung in Kontakt zu bringen.

Freitag 

7. Juli 2023

18:00 – ca. 20:00

Kostenlos

 

Die Farben der Trauer – Malen als Ausdruck der eigenen Gefühle

Die Welt der Farben spricht direkt zu unserer Seele und unseren Gefühlen. Sie berührt uns jenseits von Worten. So können die Farben uns im Trauerprozess unterstützen, wärmen und auf eine Art trösten. Indem wir selbst im Malen aktiv werden, können wir Ausdruck für unsere Trauer finden und unsere Lebenskräfte stärken. 

Herzliche Einladung zu einer Info-Veranstaltung über die Möglichkeiten, der Trauer im künstlerischem Gestalten Ausdruck zu verleihen. Die Veranstaltung ist als Auftakt zu einer regelmäßigen kunsttherapeutischen Gruppe gedacht.  

Zu meiner Person: 
Mein Name ist Sabine Paul, ich bin Kunsttherapeutin und Künstlerin. Es hat mir persönlich nach dem Tod meiner Schwester sehr geholfen, mit künstlerischen Ausdrucksformen einen Weg durch meine Trauer zu finden.

 

Samstag

10. Juni 2023

15:00 Uhr – 18:00 Uhr

15€ als Spende an die Hospizhilfe

Yoga für traurige Menschen
Eine erdende Ruhepause zum Sein-Dürfen.

In Zeiten von Verlust und Trauer fallen vielleicht Dinge schwer, die sonst immer gut taten. Es fehlt Energie, Kraft, Sinn. Und manchmal fühlt es sich nicht einmal mehr sicher an, mit anderen Menschen zusammen zu sein – der eigene Schmerz könnte stören, nicht dazu passen.

In diesem Workshop darf all das da sein, was gerade ist. Wir wollen zunächst verstehen, wie sich Trauerprozesse auf den Körper auswirken, um dann ganz praktisch zu erfahren, wie die Energie im Körper zunächst in ganz kleinen Schritten wieder spürbarer werden und sich so auf unser komplettes System heilsam auswirken kann.

Traueryoga – ein Angebot zum gemeinsamen Hinschauen, Nachspüren, Bewegen, Zur-Ruhe-Kommen. Es sind regelmäßige Termine in Planung.

15 € als Spende an die Hospizhilfe. Bitte vorab per Mail anmelden.

Freitag

9. Juni 2023

18:00 Uhr-ca. 20:00 Uhr

Auf Spendenbasis

Brücke zwischen den Welten
Eine Filmreihe über Nachtod-Kontakte

„Viele Menschen machen nach dem Tod von Angehörigen oder Freund/innen die Erfahrung, dass der Verstorbene zu ihnen Kontakt aufnimmt. Solche Nachtod-Kontakte (NTK) treten auf, indem Trauernde eine verstorbene Person unerwartet über das Sehen, Hören, Riechen oder Berühren wahrnehmen.

In dem Dokumentarfilm werden Menschen mit ihren Nachtodkontakten – zu ihren Eltern, zum Partner, zu ihren Kindern, zum Opa, zur Freundin oder zu ihrem Bruder – porträtiert. Im Zentrum der Porträts steht, wie diese Nachtodkontakte erlebt wurden, welche Folgen sie hatten und auf welche Weise sie für die eigene Einstellung zum Tod, zum Leben und für die Spiritualität bedeutsam waren.

Die Verabschiedung von den Sterbenden, der Verlust für die Angehörigen und ihre Trauerverarbeitung sind wichtige Themen im Film, weil die Nachtodkontakte ihnen in ihrem Trauerprozess helfen.

An diesem Abend sehen wir gemeinsam diesen sehr gelungenen Film und haben danach Raum und Zeit, uns darüber auszutauschen.

Silke Szymura-Laux wird als eine der Protagonistinnen aus dem Film dabei anwesend sein und den Abend begleiten. 

Außerdem wird Viola Müller, Jenseitsmedium aus Bad Nauheim, dabei sein, von ihren Erfahrungen mit Kontakten zu Verstorbenen berichten und Fragen beantworten. Mehr Informationen zu ihrer Arbeit finden Sie auf ihrer Webseite

Mehr Informationen zum Film und einen Trailer gibt es hier.

Freitag

26. Mai 2023

18:00 Uhr-ca. 20:00 Uhr

Auf Spendenbasis

„Was kann ich jetzt noch glauben?“
Die spirituelle Seite des Todes

In der Konfrontation mit dem Tod, sei es dem eines geliebten Menschen oder dem eigenen, stellen sich so manche großen Fragen des Lebens ganz neu oder auf neue Art und Weise. Wie der Tod selbst ist auch das Thema Spiritualität und Glaube ein sehr individuelles, persönliches und auf gewisse Weise auch ein vielfach „totgeschwiegenes“. Aus Angst, belächelt zu werden oder womöglich für verrückt oder „falsch“ erklärt, wird häufig nicht darüber gesprochen.

An diesem Abend wollen wir uns ganz behutsam diesen sensiblen Themen nähern. Wir wollen Erfahrungen teilen und miteinander den Fragen Raum geben, ganz ohne Anspruch auf Antworten. Der Abend ist offen für jeden, unabhängig vom eigenen Glauben.

Leitung: Lilian Wykipil hat katholische Theologie studiert und arbeitet als Pastoralreferentin bei der Pfarrei St. Bonifatius in Frankfurt Sachsenhausen, wo ihr insbesondere der Trauerpastoral-Bereich am Herzen liegt. Silke Szymura-Laux ist Trauerbegleiterin, Autorin und Bestatterin und hat sich vor allem mit buddhistischen und schamanischen Sichtweisen sowie Na(c)htoderfahrungen intensiv beschäftigt. 

Freitag

12. Mai 2023

18:00 Uhr-ca. 20:00 Uhr

Auf Spendenbasis

Themenabend „Worte finden für die eigene Lebensrede“

Eine spannende und kreative Art, sich dem Lebensende zu nähern, ist das Schreiben einer eigenen Lebensrede. Denn was könnte persönlicher sein als die eigenen Worte eines Menschen bei seiner Erinnerungs- oder Trauerfeier?

In der Auseinandersetzung mit dem eigenen Lebensende passiert es dann wie automatisch, dass wir uns dem gelebten Leben zuwenden und bei der Frage landen: Was will ich, das am Ende über mich erzählt wird, und wie möchte ich genau dafür im Hier und Jetzt leben?

Auf Wunsch kann es einen zweiten Termin geben, bei dem es dann mehr um die konkrete Umsetzung und das Schreiben der Rede geht.

Freitag – Sonntag

28. April bis 30. April 2023

Fr 15:00 – So 14:00

400€ im DZ, 410€ im EZ

 

„… Eine so intensive, nahe, energetisch dichte Zeit und Begegnungen mit Menschen, die mich in ihrem Sein, mit ihren teils schweren Wegen und der ihnen innewohnenden Weisheit im Herzen berührt haben. Endlich ein ganzes Wochenende Zeit.“
(Feedback zum „Wochenende für Trauernde“ in 2022)

Ein Wochenende für Trauernde

Wenn wir um einen lieben Menschen trauern, dann ist es im Alltag oft nicht leicht, Raum für unsere Trauer zu finden. Im geschützten Kreis an einem wunderschönen Ort wollen wir uns an diesem Wochenende gemeinsam Zeit nehmen. Zeit für Erinnerungen, Zeit für Traurigkeit genauso wie gemeinsames Lachen. In der Würdigung dessen, was war, werden wir gemeinsam auch nach Kraftquellen suchen für den weiteren Weg. 

Wir laden Sie von Herzen ein, mit uns auf diese intensive, tief gehende und zugleich wohltuende Auszeit zu kommen. 

Für unsere gemeinsame Zeit haben wir einen ganz besonderen Ort gefunden: Den Auenlandhof in Ranstadt-Dauernheim (Wetterau).

Leitung des Wochenendes: 

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Autorin

Silke ist nach dem Tod ihres damaligen Lebensgefährten ihren eigenen Weg der Trauer gegangen und mittlerweile ausgebildete Trauerbegleiterin. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, hält heute vorwiegend die freien Trauerreden bei Lebensfluss Bestattungen und ist für Lebensfluss Begleitung in Friedberg verantwortlich. Seit 2018 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann die „Über den Tod reden“-Treffen. Sie hat außerdem Erfahrung mit der Leitung von Trauergruppen sowie Seminaren und Abendveranstaltungen zum Thema. 

Silkes Blog: In lauter Trauer

Silkes Video-Reihe: „Über den Tod reden“

Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)

Susanne betreibt seit 10 Jahren als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Systemische Therapeutin (SG) in Friedberg Ockstadt eine freie Praxis. Seit 2020 beschäftigt sie sich intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Gruppengröße: 8 – 15 TeilnehmerInnen
Kosten: 400€ im Doppelzimmer bzw. 410€ im Einzelzimmer
inkl. Übernachtung, Seminarkosten, Vollverpflegung vor Ort

Kontakt zur Anmeldung, bei Fragen und für ein unverbindliches Vorgespräch: 

info@lebensfluss-begleitung.de

06031 – 96 47 253

Freitag

21. April 2023

18:30 Uhr

10 €

Bitte wenn möglich vorab anmelden.

 

Lesung und interaktiver Vortrag mit Flor Schmidt
aus den Büchern „Wüstenregen“ und
„Mit Heilpflanzen durch die Trauer“

In ihrem neusten Buch befasst sich die Autorin mit einem in ihrer Praxis mit Trauernden erprobten Konzept und mit zahlreichen Techniken, die das spirituelle Potenzial stärken (unter anderem energetisches Heilen, Meditation, Atmung).

In ihrem Vortrag bindet sie auch die Heilpflanzen mit ein, ein Tool, das sie in ihrem Buch „Mit Heilpflanzen durch die Trauer“ ausführlich beschreibt.

Flor Schmidt ermutigt mit konkreten Übungen und Kräuteranwendungen, durch die „Wüste des Lebens“ (der Trauer) zu gehen, hin zu neuer Lebendigkeit.

Für Trauernde und Trauerbegleiter/innen.

Donnerstag

30. März 2023

18:30 ca. 20:00 Uhr

Auf Spendenbasis

Themenabend „Vom drüber reden stirbt man nicht – Vorbereitung auf den eigenen Tod“

Sich mit dem eigenen Tod und der Bestattung auseinanderzusetzen ist nicht unbedingt ein leichtes Thema. Und doch kann die Klärung von offenen Fragen auch viel Freiheit schaffen – und Raum für das Leben. Für diejenigen, die einmal ohne uns weiterleben werden, kann es sehr hilfreich sein, zu wissen, was wir uns für unsere Bestattung wünschen.

An diesem Abend wollen wir in ungezwungener und unverbindlicher Runde die Möglichkeit bieten, sich mit dem Thema Bestattungsvorsorge auseinanderzusetzen.

Freitag

10. März 2023

16:00 ca. 20:00 Uhr

Bitte vorab anmelden!

140€ mit eigener Aufstellung
40€ ohne eigene Aufstellung

System- / Familienaufstellung rund um Tod und Trauer

In der Familienaufstellung werden Beziehungsstrukturen, unbewusste Verstrickungen und Dynamiken durch Wahrnehmung fremder Personen sichtbar gemacht. Durch die Äußerung ihrer Empfindungen tragen die Stellvertreter zur Lösungsfindung bei.

Geeignet ist die Methode generell bei Problemen in der Familie, in Paarbeziehungen, in Freundschaften oder im Beruf. Ebenso kann eine Aufstellung zur Entscheidungsfindung dienen. An diesem Tag wollen wir speziell zu Themen rund um Tod, Verlust und Trauer zusammenkommen, die Auswirkungen auf unser eigenes System, unseren Familien- und Freundeskreis, unsere berufliche und allgemeine Situation im Leben haben können. Ergänzend zur systemischen Aufstellungsarbeit nutzen wir Elemente aus den schamanischen Heilweisen wie das Medizinrad und die Arbeit mit dem Ahnenfeld.

Sie sind herzlich eingeladen, mit einem eigenen Thema als Aufsteller/in teilzunehmen. Bei Interesse können Sie zunächst Ihr Thema in einem Vorgespräch mit Frau Beumer klären.

Selbstverständlich sind Sie ebenso herzlich eingeladen, ohne eigenes Thema als Stellvertreter/in an den Aufstellungen dabei zu sein.

Leitung:
Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)
Susanne Beumer beschäftigt sich seit 2020 intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Bestatterin
Silke Szymura-Laux beschäftigt sich seit 2013 auf ihrem persönlichen und beruflichen Weg mit Themen rund um Trauer und Tod. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, eine Vielzahl an freien Trauerreden gehalten und ist für Lebensfluss Begleitung in Friedberg verantwortlich. Silke beschäftigt sich neben ihren Aus- und Weiterbildungen als Trauerbegleiterin schon viele Jahre mit schamanischen Heilweisen und dem alten Wissen, das uns in der heutigen Zeit neu zur Verfügung gestellt wird. Es ist ihr ein Anliegen, Menschen wieder mit ihrer eigenen inneren Anbindung in Kontakt zu bringen.

Freitag

10. Februar 2023

18:00 ca. 20:00 Uhr

Auf Spendenbasis

Nahtod-Erfahrung – Ein Blick auf die andere Seite

Was nach dem Tod geschieht, wie es sich anfühlt zu sterben und was uns auf der anderen Seite erwartet, das alles sind Fragen, die wir Menschen uns seit jeher stellen. Einige von uns machen Erfahrungen, die einen Blick auf diese andere Seite des Lebens ermöglichen.

Da wir immer wieder Anfragen von Interessierten erhalten, die mehr über das Thema erfahren wollen, bieten wir zweimal im Jahr einen offenen Abend zum Thema Nahtod-Erfahrung an. Hier sind sowohl Menschen mit eigener NTE als auch Menschen mit Interesse daran willkommen.

Den Abend begleiten Heike Sucky und Bernhard Laux. Zusammen leiten sie seit einigen Jahren einen Gesprächskreis für Nahtoderfahrene in Hessen. Beiden liegt es am Herzen, über das Thema zu sprechen, ihre eigenen Erfahrungen zu teilen und zur gesellschaftlichen Aufklärung zum Thema NTE beizutragen.

Zwei Interviews, in denen die beiden ihre Erfahrungen schildern, finden Sie hier (Heike Sucky) oder hier (Bernhard Laux) bei Thanatos TV.

2022

Freitag

29. April 2022

18:00

Auf Spendenbasis

Nahtod-Erfahrung – Ein Blick auf die andere Seite

Gemeinsam schauen wir an diesem Abend drei Video-Portraits von Nahtod-Erfahrungen. Drei Menschen geben Einblicke in ihren ganz persönlichen Blick auf die andere Seite, portraitiert von der Filmemacherin Julia Rosenau. Alle drei sind an dem Abend anwesend und so laden wir im Anschluss an die Videos zu einem Gespräch und Austausch zum Thema ein.

Teilnahme auf Spendenbasis, um eine Anmeldung wird gebeten

Freitag

13. Mai 2022

17:30 – ca. 20:00

Auf Spendenbasis

Bitte vorher anmelden

Eine Reise zum eigenen Krafttier

In Zeiten der Krise und Trauer stellt sich uns häufig die Frage, wo wir Kraft, Halt und liebevolle Unterstützung finden können. An diesem Abend wollen wir uns mit dieser Frage nach innen wenden und uns auf die Reise zu unserem ganz persönlichen Krafttier machen, das uns in der aktuellen Zeit begleitet. 

Die Begegnung mit dem eigenen Krafttier ist stets eine ganz besondere. Für indigene Völker war und ist es ganz selbstverständlich, sich den Tieren als Unterstützer zuzuwenden. So ist die „Krafttierreise“ auch ein ganz wesentlicher Teil in schamanischen Heilweisen. Auch in der Therapie und Beratung kennen wir die Verbindung mit inneren Helferwesen. 

Für diesen Abend sind keine Vorkenntnisse nötig. Ich begleite euch achtsam und liebevoll auf eurer Reise. Ich freue mich von Herzen auf die Begegnung mit euch! 

Die Plätze sind begrenzt, daher bitte vorher anmelden

Leitung: 

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin, Trauerrednerin, Autorin

Silke ist nach dem Tod ihres damaligen Lebensgefährten ihren eigenen Weg der Trauer gegangen und mittlerweile ausgebildete Trauerbegleiterin. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, hält heute vorwiegend die freien Trauerreden bei Lebensfluss Bestattungen und ist für Lebensfluss Begleitung in Friedberg verantwortlich. Silke beschäftigt sich schon viele Jahre mit schamanischen Heilweisen und dem alten Wissen, das uns in der heutigen Zeit neu zur Verfügung gestellt wird. Es ist ihr ein Anliegen, Menschen wieder mit ihrer eigenen inneren Anbindung in Kontakt zu bringen. 

Freitag

27. Mai 2022

18:00 – ca. 20:00

Auf Spendenbasis

Um vorherige Anmeldung wird gebeten

Brücke zwischen den Welten – Eine Filmreihe über Nachtod-Kontakte

„Viele Menschen machen nach dem Tod von Angehörigen oder Freund*innen die Erfahrung, dass der Verstorbene zu ihnen Kontakt aufnimmt. Solche Nachtod-Kontakte (NTK) treten auf, indem Trauernde eine verstorbene Person unerwartet übers Sehen, Hören, Riechen oder Berühren wahrnehmen.

In dem Dokumentarfilm werden Menschen mit ihren Nachtodkontakten – zu ihren Eltern, zum Partner, zu ihren Kindern, zum Opa, zur Freundin oder zu ihrem Bruder – porträtiert. Im Zentrum der Filme steht, wie diese Nachtodkontakte erlebt wurden, welche Folgen sie hatten und auf welche Weise sie für die eigene Einstellung zum Tod, zum Leben und für die Spiritualität bedeutsam waren. Die Verabschiedung von den Sterbenden, der Verlust für die Angehörigen und ihre Trauerverarbeitung sind wichtige Themen im Film, weil die Nachtodkontakte ihnen in ihrem Trauerprozess helfen.“

Mehr Informationen zum Film und einen Trailer gibt es hier.

An diesem Abend sehen wir gemeinsam diesen sehr gelungenen Film und haben danach Raum und Zeit, uns darüber auszutauschen. Zwei der Protagonistinnen aus dem Film werden dabei anwesend sein und ebenfalls für Fragen / Austausch zur Verfügung stehen:

Dorothea Stockmar berichtet von der bleibenden Verbindung und den Nachtodkontakten zu ihrem Sohn nach dessen plötzlichem Tod. Mehr Infos sowie ihr Buch „Begegnung zwischen den Welten“ finden Sie hier.  

Silke Szymura-Laux erzählt von ihren Erlebnissen nach dem ebenfalls plötzlichen Tod ihres damaligen Lebensgefährten in Nepal.

 

Freitag

3. Juni 2022

16:00 – ca. 20:00

140€ mit eigener Aufstellung
40€ ohne eigene Aufstellung

 

Bitte vorher anmelden

System- / Familienaufstellung rund um Tod und Trauer

In der Familienaufstellung werden Beziehungsstrukturen, unbewusste Verstrickungen und Dynamiken durch Wahrnehmung fremder Personen sichtbar gemacht. Durch die Äußerung ihrer Empfindungen tragen die Stellvertreter zur Lösungsfindung bei.
Geeignet ist die Methode generell bei Problemen in der Familie, in Paarbeziehungen, in Freundschaften oder im Beruf. Ebenso kann eine Aufstellung zur Entscheidungsfindung dienen. An diesem Tag wollen wir speziell zu Themen rund um Tod, Verlust und Trauer zusammenkommen, die Auswirkungen auf unser eigenes System, unseren Familien- und Freundeskreis, unsere berufliche und allgemeine Situation im Leben haben können.

Sie sind herzlich eingeladen, mit einem eigenen Thema als Aufsteller/in teilzunehmen. Bei Interesse können Sie zunächst Ihr Thema in einem Vorgespräch mit Frau Beumer klären. Selbstverständlich sind Sie ebenso herzlich eingeladen, ohne eigenes Thema als Stellvertreter/in an den Aufstellungen dabei zu sein.

Leitung: Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)

Susanne Beumer beschäftigt sich seit 2020 intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Bitte vorab anmelden!

Freitag – Sonntag

26. April bis 28. April 2023

Fr 16:00 – So 14:00

360€ (DZ) – 370€ (EZ)

Ein Wochenende für Trauernde

Wenn wir um einen lieben Menschen trauern, dann ist es im Alltag oft nicht leicht, Raum für unsere Trauer zu finden. Im geschützten Kreis an einem wunderschönen Ort wollen wir uns an diesem Wochenende gemeinsam Zeit nehmen. Zeit für Erinnerungen, Zeit für Traurigkeit genauso wie gemeinsames Lachen. In der Würdigung dessen, was war, werden wir gemeinsam auch nach Kraftquellen suchen für den weiteren Weg. 

Wir laden Sie von Herzen ein, mit uns auf diese intensive, tief gehende und zugleich wohltuende Auszeit zu kommen. 

Für unsere gemeinsame Zeit haben wir einen ganz besonderen Ort gefunden: Den Auenlandhof in Ranstadt-Dauernheim (Wetterau).

Leitung des Wochenendes: 

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Autorin

Silke ist nach dem Tod ihres damaligen Lebensgefährten ihren eigenen Weg der Trauer gegangen und mittlerweile ausgebildete Trauerbegleiterin. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, hält heute vorwiegend die freien Trauerreden bei Lebensfluss Bestattungen und ist für Lebensfluss Begleitung in Friedberg verantwortlich. Seit 2018 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann die „Über den Tod reden“-Treffen. Sie hat außerdem Erfahrung mit der Leitung von Trauergruppen sowie Seminaren und Abendveranstaltungen zum Thema. 

Silkes Blog: In lauter Trauer

Silkes Video-Reihe: „Über den Tod reden“

Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)

Susanne betreibt seit 10 Jahren als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Systemische Therapeutin (SG) in Friedberg Ockstadt eine freie Praxis. Seit 2020 beschäftigt sie sich intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Gruppengröße: 8 – 15 TeilnehmerInnen
Kosten: 360€ (DZ) – 370€ (EZ)
inkl. Übernachtung, Seminarkosten, Vollverpflegung vor Ort

Kontakt zur Anmeldung, bei Fragen und für ein unverbindliches Vorgespräch: 

info@lebensfluss-begleitung.de

06031 – 96 47 253

Freitag

16. September 2022

16:00 – ca. 20:00

140€ mit eigener Aufstellung
40€ ohne eigene Aufstellung

 

Bitte vorher anmelden

System- / Familienaufstellung rund um Tod und Trauer

In der Familienaufstellung werden Beziehungsstrukturen, unbewusste Verstrickungen und Dynamiken durch Wahrnehmung fremder Personen sichtbar gemacht. Durch die Äußerung ihrer Empfindungen tragen die Stellvertreter zur Lösungsfindung bei.
Geeignet ist die Methode generell bei Problemen in der Familie, in Paarbeziehungen, in Freundschaften oder im Beruf. Ebenso kann eine Aufstellung zur Entscheidungsfindung dienen. An diesem Tag wollen wir speziell zu Themen rund um Tod, Verlust und Trauer zusammenkommen, die Auswirkungen auf unser eigenes System, unseren Familien- und Freundeskreis, unsere berufliche und allgemeine Situation im Leben haben können.

Sie sind herzlich eingeladen, mit einem eigenen Thema als Aufsteller/in teilzunehmen. Bei Interesse können Sie zunächst Ihr Thema in einem Vorgespräch mit Frau Beumer klären. Selbstverständlich sind Sie ebenso herzlich eingeladen, ohne eigenes Thema als Stellvertreter/in an den Aufstellungen dabei zu sein.

Leitung: Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)

Susanne Beumer beschäftigt sich seit 2020 intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Bitte vorab anmelden!

Dienstag 

4. Oktober 2022

19:00 – ca. 20:30

Auf Spendenbasis

 

Der große Kreislauf – Ein Märchen vom Sterben-Leben

Im Sommer 2018 verbrachte eine Frau ihre letzten fünf Lebenswochen bei der Familie ihres Sohnes in einer Lebensgemeinschaft. Fünf Wochen, in denen das Abschiednehmen Teil des Alltags wurde, in denen das Sterben mitten in der Gemeinschaft einen Platz bekam. Die Frau verbrachte diese Zeit in einer Jurte, einem Raum, der nah wie kaum ein anderer an den Elementen ist, dem Himmel, dem Wind und der Erde.

Für Simone Specht und für viele, die diese Zeit miterlebten, war es eine besondere Erfahrung. Das Märchen „Der große Kreislauf“ ist inspiriert von dieser Zeit. Es erzählt vom Leben und vom Sterben, von der Angst und vom Vertrauen, von der Verbundenheit und der Liebe, die als Geschenke im Tod liegen können.

Bei der Veranstaltung webt sich Gesang und Klang durch die Erzählung. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zum Austausch.

Erzählerin: Simone Specht, Pädagogin & Künstlerin (www.simone-specht.de).

Gesang & Stimme: Stephanie Pricking, ist tätig in pädagogischen, psychotherapeutischen und künsterlischen Projekten (www.wunderleben.de).

Die Veranstaltung findet auf Spendenbasis statt. 

Für unsere Planung freuen wir uns über eine vorherige Anmeldungen. Gerne können Sie aber auch spontan vorbeikommen.

 

Samstag

5. November 2022

10:00 – 17:00

mit Carolina Visser

150 €

Bitte vorab anmelden

Seven-Generations-Ceremony
Mit den Ahnen gehen bis zur 7. Generation
Interview mit Carolina Visser über ihre Arbeit

Wusstest du, dass die Lebenserfahrungen deiner Ahnen und Ahninnen – sowohl die positiven als die negativen – von Generation zu Generation weitergegeben werden können?
Sie hinterlassen einen energetischen Abdruck, psychisch und sogar physisch. Viele unter uns haben besondere Fähigkeiten und Talente von unseren Ahn*Innen geerbt, aber es ist auch möglich deren Traumata in unserem Körper, Herzen, Geist und Seele zu speichern und weiterzutragen. Auch wenn du gar nicht genau weißt woher diese Traumata kommen und was deine Ahn*Innen durchlebt haben.

Besonders in der Jetztzeit – mit großen kollektiven Herausforderungen – kann eine familiäre DNA-Erinnerung getriggert und reaktiviert werden. Das kann zur Folge haben, dass deine Lebendigkeit darunter leidet – Ängste, Depressionen und körperliche Beschwerden können entstehen.

Sobald du in Verbindung gehst mit Familienmitgliedern, die gestorben sind, kannst du dich mit deren Weisheit verbinden und dein Energiefeld befreien von transgenerationalen Traumazyklen. Du bringst dann sowohl den Lebenden als auch den Verstorbenen Heilung.

Die 7-Generationen-Ahnen-Zeremonie ermöglicht dir dazu beizutragen, dass deine Familie sowie zukünftige Generationen zufriedener, liebevoller, erfüllter und gesünder leben können.

Lerne, wie du einen Familienaltar kreieren kannst, um deine Ahn*innen zu ehren. Dieser Altar kann der erste Schritt dafür sein, eine gesunde Beziehung aufzubauen, die für beide Seiten nährend und unterstützend sein kann.

Lerne, wie du deine Ahnenkraft anrufst und dich verbinden kannst mit der Linie deiner Mutter und deines Vaters. Wie kannst du die Nachrichten empfangen, die sie möglicherweise für dich haben?

Nimm wahr, wie archetypische Ahnenenergien deine Familie beeinflussen – selbst wenn diese/r Ahn*In unbekannt war.

Wir gehen auf eine begleitete Trancereise mithilfe eines Fotos einer deiner Ahn*innen. Die Reise kann dich unterstützen, das Leben deiner Ahn*in und bestimmte Familienthemen besser zu verstehen und aus einer tieferen Perspektive wahrzunehmen.

Lerne, wie du du dich selbst schützt und auf eine gesunde Art mit deinen Ahn*innen in Kontakt trittst und stehst ohne deren Lasten, Trauer und Wut zu übernehmen.

Am 6. November ist es ebenfalls möglich, einen Einzeltermin wahrzunehmen.

Über die Referentin:

Carolina Visser ist Lehrerin für „schamanische Heilweisen“. Mehr Informationen über sie und ihr Wirken finden Sie hier.

Bitte vorab anmelden!

Freitag

23. Dezember 2022

11:00 – ca. 21:00 inkl. Abendessen

70 € zzgl. Abendessen

Bitte vorab anmelden

 

Weihnachten ohne dich

Wenn wir um einen geliebten Menschen trauern, dann ist Weihnachten oft eine besonders herausfordernde Zeit. Daher wollen wir in diesem Jahr ein Angebot für wohltuende, liebevolle Gemeinschaft und Austausch um Weihnachten herum machen. Wir laden Sie dazu ein, den 23. Dezember im Kreis von Betroffenen zu verbringen, wo alles seinen Raum haben darf, was Sie mitbringen. 

Es wird Zeit zum Austausch geben, einen Spaziergang in der Natur und wertvolle Impulse für den individuellen Umgang mit Weihnachten und dem Übergang in das neue Jahr. Mit einem gemeinsamen Abendessen lassen wir den Tag ausklingen. 

Um planen zu können, bitten wir für diesen Tag um Vorab-Anmeldung. Den genauen Ort teilen wir gerne bei der Anmeldung mit. Treffpunkt wird in Friedberg Ockstadt sein. 

Über uns: 

Silke Szymura-Laux, Trauerbegleiterin (BVT), Trauerrednerin, Autorin

Silke ist nach dem Tod ihres damaligen Lebensgefährten ihren eigenen Weg der Trauer gegangen und mittlerweile ausgebildete Trauerbegleiterin. Sie hat in den letzten Jahren als Bestatterin gearbeitet, hält heute vorwiegend die freien Trauerreden bei Lebensfluss Bestattungen und ist für Lebensfluss Begleitung in Friedberg verantwortlich. Seit 2018 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann die „Über den Tod reden“-Treffen. Sie hat außerdem Erfahrung mit der Leitung von Trauergruppen sowie Seminaren und Abendveranstaltungen zum Thema. 

Silkes Blog: In lauter Trauer

Silkes Video-Reihe: „Über den Tod reden“

Susanne Beumer, Systemische Beraterin und Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)

Susanne betreibt seit 10 Jahren als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Systemische Therapeutin (SG) in Friedberg Ockstadt eine freie Praxis. Seit 2020 beschäftigt sie sich intensiv mit den Themen Tod und Trauer. Zunächst als Bestatterin und seit Oktober 2021 bietet sie einmal die Woche eine offene Trauerberatungsstunde hier bei uns in Friedberg an. Weitere Infos zu ihrer Person finden Sie hier oder auf der Webseite ihrer eigenen Praxis in Ockstadt.

Gemeinsam bieten Susanne und Silke auch das „Wochenende für Trauernde“ an.